Farbtöpfe mit bunten getrockneten Farben ohne Deckel

Schadstoffe

Schadstoffe

Schadstoffe sind Stoffe oder Stoffgemische, von denen Gesundheits- oder Umweltgefährdungen ausgehen können, da sie beispielsweise ätzend, giftig, brennbar oder krebserregend sind.

Beispiele für Schadstoffe, die man im Haushalt finden kann, sind Haarspray, Sprühkleber, Lacke und Farben, Pflanzenschutzmittel oder Reinigungsmittel. Um diese zu erkennen, sind sie mit verschiedenen Gefahrensymbolen gekennzeichnet. Auf der Verpackung sind folgende Warnhinweise aufgedruckt:

Gefahrensymbol ätzend

ätzend

Gefahrensymbol giftig / sehr giftig

giftig / sehr giftig 

Gefahrensymbol leicht- / hochentzündlich

leicht- / hochentzündlich

Gefahrensymbol brandfördernd

brandfördernd

Gefahrensymbol umweltgefährdend

umweltgefährdend

Gefahrensymbol gesundheitsgefährdend

gesundheitsgefährdend

Gefahrensymbol gesundheitsschädlich

gesundheitsschädlich

Gefahrensymbol explosiv

explosiv

Gefahrensymbol Gas unter Druck

Gas unter Druck

Wohin mit Schadstoffen im Landkreis Karlsruhe?

Schadstoffe müssen gesondert gesammelt und fachgerecht entsorgt werden. Im Landkreis Karlsruhe werden diese Abfälle über die mobile Schadstoffsammlung separat erfasst. Unser Schadstoffmobil fährt mehrmals im Jahr durch alle Städte und Gemeinden des Landkreises. An über 100 Standorten können Sie zu festgelegten Wochentagen und Tageszeiten Ihre Schadstoffe abgeben. Zusätzlich findet an drei zentralen Standorten in Bruchsal, Bretten und Ettlingen jeweils an einem Samstag im Monat ein Sammeltermin statt.

Was nimmt das Schadstoffmobil an?

  • Farben, Lacke
  • Öl- und lösungsmittelhaltige Stoffe
  • Altmedikamente (nur Zytostatika)
  • Chemikalienreste
  • Laugen und Säuren
  • Spraydosen
  • Desinfektionsmittel
  • Holzschutzmittel
  • Pflanzenschutz-, Schädlingsbekämpfungsmittel
  • Haushalts-Trockenbatterien
  • Unbeschädigte Autobatterien in haushaltsüblichen Mengen 

Was ist beim Entsorgen von Schadstoffen zu beachten?

  • Beachten Sie Gefahrensymbole auf Verpackungen. Produkte mit diesen Aufdrucken gehören unbedingt in die Schadstoffsammlung.
  • Entsorgen Sie Schadstoffe unter keinen Umständen im Hausmüll.
  • Geben Sie die Schadstoffe in geschlossenen Behältern, wenn möglich in der Originalverpackung, ab.
  • Mischen Sie keine unterschiedlichen Schadstoffe.
  • Die mobile Schadstoffsammlung ist auf haushaltsübliche Mengen begrenzt.

Für manche Schadstoffe gibt es andere Entsorgungswege

Grundsätzlich gilt:
Fragen Sie beim Kauf von schadstoffhaltigen Produkten immer nach der Rückgabemöglichkeit / Entsorgung und bewahren Sie Ihre Belege gut auf.

Haushaltsübliche Lithium-Ionen Batterien bzw. Akkus

Rückgabe auf Wertstoffhöfen in allen Städten und Gemeinden im Landkreis Karlsruhe bzw. Rückgabe bei jeder Verkaufsstelle. Sie finden in jedem Geschäft, in dem Batterien verkauft werden, Sammelbehälter zur Rückgabe von alten oder unbrauchbar gewordenen Batterien.

Autobatterien

Alte Fahrzeugbatterien (z.B. Autobatterie) können bei der mobilen Schadstoffsammlung oder im Handel abgegeben werden.

Für Autobatterien gibt es ein Pfandsystem, daher sind die Alt-Batterien neben der mobilen Schadstoffsammlung auch beim Händler zurückzugeben. Die Altbatterie wird gegen eine neue getauscht oder das Pfand zurückerstattet. Beim Kauf im Online-Handel informieren Sie sich bitte zuvor über die Erstattungsmöglichkeiten des Pfands. Bei der Abgabe beim Schadstoffmobil erhalten Sie keine Pfandrückerstattung.

Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, alle Elektrokleingeräte

Rückgabe auf Wertstoffhöfen in allen Städten und Gemeinden im Landkreis Karlsruhe.

Motoren- und Getriebeöl (Altöl)

Die Verkaufsstellen sind verpflichtet, Altöl in der gekauften Menge von Neuöl kostenlos zurückzunehmen. Beim Kauf im Internet informieren Sie sich bitte vor dem Kauf beim Anbieter über die Rückgabe. Beispielsweise kann dieselbe Menge von Altöl, die als frisches Öl gekauft wurde, unter Vorlage des Kaufbelegs bei Partner-Werkstätten abgegeben werden.

Druckbehälter

Auch für Gasflaschen gibt es in der Regel ein Pfand- bzw. Tauschsystem. Die Rücknahme erfolgt daher auch bei den Händlern. Für die Wartung von Feuerlöscher gibt es Servicedienststellen, an die Sie sich auch hinsichtlich der Entsorgung wenden können. Leere Druckbehälter können als Metallschrott verwertet werden. Hier muss jedoch sichergestellt sein, dass der Behälter restentleert und druckfrei ist. Dies kann durch die Demontage des Ventils oder Bohrung eines Lochs erfolgen. Hierbei ist Vorsicht geboten, daher sollte diese Restentleerung von einer fachkundigen Person vorgenommen werden.

Altmedikamente

Arzneimittel niemals über Toilette oder Spüle ins Abwasser entsorgen. Grundsätzlich kommen Altmedikamente in die Restmülltonne. Nur ganz spezielle Arzneimittel, wie z.B. Mittel zur Behandlung von Krebs (Zytostatika), dürfen nicht über den Hausmüll entsorgt werden und werden bei der Schadstoffsammlung angenommen. Sollten Sie einmal unsicher sein, fragen Sie in Ihrer Apotheke nach. Viele Apotheken bieten auch die Rücknahme von Medikamenten auf freiwilliger Basis an.

Behandeltes Holz aus dem Außenbereich

Überregionale Annahmestellen:
Kreismülldeponie Bruchsal
EBRD, Deponie Steiner Pfad, Bretten-Sprantal
ALBA Nordbaden, NL Stöckel, Waghäusel
Stadtwerke Ettlingen, verlängerter Lindenweg (beim Minidrom)

Asbest / Mineralfasern

Annahmestelle auf der Kreismülldeponie Bruchsal
 

Wie wir Schadstoffe aus dem Landkreis Karlsruhe entsorgen

Die Schadstoffmenge, die im Landkreis Karlsruhe über die mobile Sammlung erfasst wird, ist in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich angestiegen. Aktuell liegt das Aufkommen bereits bei mehr als 1 kg pro Einwohner pro Jahr und damit etwas über dem Landesdurchschnitt. Das ist erfreulich, weil schadstoffhaltige Abfälle damit sicher erfasst und umweltfreundlich entsorgt werden. Mit der ordnungsgemäßen Entsorgung der gesammelten Schadstoffe beauftragen wir Fachfirmen. Soweit möglich, wird der Verwertungsvorrang auch hierbei umgesetzt.